· 

WTV Vereinspokal ist ausgelost: 22% mehr Meldungen

-ih/a- Herzstück der westfälischen Tennislandschaft ist der Mannschaftsspielbetrieb, bei dem in diesem Jahr 4.407 Teams an den Start gehen. Damit liegen die Meldezahlen bei den Erwachsenen minimal über dem Niveau der Jahre 2018 und 2019. Doch auch der WTV Vereinspokal etabliert sich in der WTV-Wettkampflandschaft.


Eingeführt im Jahr 2020 und als Alternative zur Übergangssaison gedacht, konnten die Meldezahlen für den WTV Vereinspokal im Vergleich zum Vorjahr um satte 22% gesteigert werden. Insgesamt nehmen in diesem Sommer 534 Teams aus 229 WTV-Vereinen teil. In einem aufwendigen Verfahren wurden die Partien ausgelost, die möglichst in den ersten Runden einige Lokalduelle auf den Plan rufen. 

„Wir haben im letzten Jahr flächendeckend gutes Feedback für die Premiere bekommen. Weil wir den Meldezeitraum bis Mitte Mai verlängert haben und zeitgleich die Corona-Inzidenzzahlen zu sinken begannen, wollen in diesem Jahr wieder viele dabei sein“, so Tim Reers, zuständig beim WTV für Ranglisten und Turniere.

Der Bezirk Ostwestfalen-Lippe stellt mit 215 Mannschaften erneut die größte Anzahl für den Wettbewerb. Während auch Ruhr-Lippe mit 136 und Südwestfalen mit 95 Teams gute Zuwächse verzeichnen, meldete das Münsterland mit 88 Teams 10 Mannschaften weniger als 2020. Wieder ganz vorne mit dabei ist der Cor Tennisclub Rheda, der sich in diesem Jahr mit dem TC GW Paderborn den Spitzenplatz für die meisten gemeldeten Vereine teilt.

„Eine Tendenz ist klar zu erkennen. Fast alle Vereine aus dem Vorjahr sind wieder am Start und haben ihre Teams oftmals sogar aufgestockt. Ziel ist es, in den nächsten Jahren noch mehr Vereine für den Wettbewerb zu gewinnen und ihn weiter zu verankern, denn es findet sich hier eine sehr gute Mischung aus Leistungs- und Breitensport zusammen“, so Reers.

Im Spielablauf gibt es Unterschiede zum Mannschaftsspielbetrieb. Es wird im K.O-System mit Nebenrunde gespielt. Die Spiele finden ausnahmslos in der Woche von Dienstag bis Donnerstag statt. Dabei werden zwei Einzel und ein Doppel möglichst parallel gespielt. Der 3. Satz wird im Matchtiebreak entschieden. Danach steht der Sieger fest.

Ein Team besteht an einem Spieltag aus vier Personen, wobei jeder Akteur nur einen Einsatz (Einzel oder Doppel) hat. Alle Matches zählen außerdem für die LK-Wertung.