· 

Eine kleine Anekdote: Der größte Moment in Hugo Kemmerichs Leben

Nicht nur als großzügiger Hauptsponsor der Offenen Stadt- und Hochschulmeisterschaften im Tennis ist Herrenausstatter Hugo Kemmerich den Münsteranern ein Begriff. Das zeigt ein Blick ins Archiv der ms-smash, in der er seit Mitte der 80er Jahre regelmäßig in den Schlagzeilen auftauchte. Damals trug das Magazin noch den Titel Münster Tennis Aktuell.


Foto: privat


Kemmerich begann in den 70er Jahren Tennis beim TC Preußen Münster zu spielen. Er wechselte zum SV 91 in Sudmühle, wo er 1986 mit der 1. Herrenmannschaft in die Oberliga aufstieg. Ausgestattet mit „Kemmerich“ Anzügen war die Mannschaft ein Aushängeschild. (Siehe ms-smash Archiv Dezember 1986). Jedoch blieb er dem TC Preußen weiterhin verbunden. Die letzten Jahre seiner aktiven Spielzeit verbrachte er im TC St. Mauritz. 

Bei seinem Grußwort 1987, damals war er schon Eigentümer eines Herrenausstatter Geschäfts in der Innenstadt von Münster, schilderte er, dass er die Gelegenheit beim „Schopf“ gepackt hat und kurzerhand 1986 die Hauptsponsorenschaft der 1981 ins Leben gerufenen Offenen Stadt- und Hochschulmeisterschaften übernahm. (Siehe ms-smash Archiv Sonderausgabe 1987). Seinem großzügigen Sponsoring ist es zu verdanken, dass dieses Event als bedeutendes Ranglistenturnier der Saison ausgetragen werden konnte. 

Mit Vollendung seines 60. Geburtstags Ende November 2001 verkündete er, dass er beruflich kürzertreten und sich damit auch vom Sponsoring zurückziehen möchte. 

Bekannt war er aber nicht nur in Münsters Tennisszene, sondern auch als Geschäftsmann. Hugo Kemmerich war ein begnadeter Herrenausstatter am Spiekerhof in Münster. Mit seiner souveränen Art, seinem Gespür dafür, was seine Kunden wünschen - er musste oft nicht mal Maß nehmen -, und seinem Verkaufsgeschick hatte er nicht nur in Münster Stammkundschaft.

Plötzlich stand Gorbatschow im Geschäft

So erfuhr 1999 der ehemalige Staatssekretär Michail Gorbatschow von Kemmerich‘s Geschick und erschien in dessen Geschäft, um sich einkleiden zu lassen. Kemmerich: „Herr Gorbatschow begrüßte mich mit Handschlag, er wirkte sehr ernst.“

Das änderte sich schnell, denn Hugo hatte das richtige Händchen, reichte ihm einige Teile zur Anprobe und schon bei der ersten Hose veränderte sich sein Gesichtsausdruck zu einem Strahlen. Das Eis brach und etliche Teile wechselten den Eigentümer. „Was für ein angenehmer Mensch“, erinnert sich Kemmerich noch heute.

Als Dankeschön ließ Gorbatschow am 13. August 1999 Kemmerich eine Widmung zukommen. (Foto siehe WN online). „Das war der größte Moment in meinem Leben“, schilderte er gegenüber der ms-smash im April 2021.

Die Redaktion ms-smash wünscht ihm weiterhin alles Gute und möge ihm der Tennissport immer in guter Erinnerung sein.

 

Michaela Bremicker

 

Bildquelle Gorbatschow: Shutterstock