21. Stadtmeisterschaften: Max Bresser (GC Wilkinghege) & Verena Brokamp (GC Tinnen) neue Stadtmeister

-ms/pd/mb- Die Rekordanmeldezahl bewies, dass die traditionellen Stadtmeisterschaften ein Highlight im Turnierkalender sind.

Hinzu kam in diesem Jahr, dass alle Ligaspiele wegen Corona abgesagt wurden und sich somit 159 Akteure beweisen wollten. Limitiert war das Turnier auf 120, die übrigen mussten leider eine Absage hinnehmen.


Foto: ms-smash


Es war spannend wie im Münster-Krimi. Max Bresser (GC Wilkinghege) und Fabian Büring (GC Tinnen) lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Am 1. Tag in Wilkinghege lag Büring noch mit 5 Schlägen auf, doch diese schmolzen wie Schnee in der Sonne, so dass am 2. Tag in Tinnen beide schlaggleich die Bahn 18 verließen. Es kam zum spektakulären Showdown, der beide nervlich strapazierte. Die Zuschauer fieberten ebenfalls mit.

Im Stechen spielten beide sage und schreibe 5 Mal die Bahn 18 und mit einem finalen Birdie stand fest, dass Bresser den Titel verdient erhielt. Büring beendete das Stechen mit einem Par. Das gab es noch nie in der Historie der Stadtmeisterschaften. Bresser sicherte sich auch in der AK 19-29 den Titel.

Vorjahressieger Leon Heitz (GC Wilkinghege/GC Tinnen) musste sich in diesem Jahr geschlagen geben. Doch auch er erzielte ein beachtliches Ergebnis und lag nur 2 Schläge hinter Bresser. Sportlich fair meinte der vorherige Titelträger: „Meine Birdie-Putts fielen einfach nicht, blieben kurz vor dem Loch liegen oder liefen einmal drum herum. Aber keine Frage: Ich gönne Max den Titel.“

In der AK 30 dominierte der Wilkingheger Nicolas Baecker. In der AK 50 machte der Aldruper Stefan Grädler (li.) das Rennen. Hans-Hubert Giesen (re.) vom Stuttgarter GC setzte sich in der AK 65 an die Spitze.

Die Damen machten es nicht ganz so spannend. Verena Brokamp führte am 1. Tag das Feld mit 85 Schlägen an und auch am 2. Tag spielte sie ein fehlerfreies Golf und sicherte sich nicht nur den Titel bei den Damen, sondern auch in der AK 30. Im letzten Jahr musste sich Verena noch mit dem 2. Platz zufriedengeben. Leider konnte die letztjährige Siegerin Franca Siebeneck (GC Brückhausen) nicht teilnehmen, da sie bei den Deutschen Meisterschaften gemeldet war.

Vorjahressiegerin Heike Ewertz vom GC Wilkinghege bestätigte ihre Leistung auch in diesem Jahr in der AK 50. Conny Kottwitz tat es ihr gleich und stand in diesem Jahr wieder auf dem Treppchen in der AK 65. Siegerin in der AK 19-29 hieß Jorunn Wierleuker (GC Gifhorn).

Auch die Jugend war vertreten, so wurde Alexis-André Kasum (GC Brückhausen) stolzer Stadtmeister vor Sebastian Schubert (GC Tinnen) und Konstantin Tann (GC Wilkinghege).

Die Siegerehrung fand schließlich – Corona-bedingt – virtuell und im kleinen Kreis statt. Tinnens Präsident Martin Huhn, sein Wilkingheger Amtskollege Dr. Hans Martin Bredeck, dessen Stellvertreterin Heike Ewertz sowie Tinnens Spielführer Peter Espenkott sprachen den Siegern ihren Respekt aus und dankten dem Sponsor der Stadtmeisterschaften, der Sparkasse Münsterland-Ost.

„Wir freuen uns, das Turnier auch in diesen Zeiten unterstützen zu können“, entgegnete Dr. Robert Zeidler, Leiter Private Banking der Sparkasse Münsterland-Ost. Das spektakuläre Finale habe ja gezeigt, was für ein großartiger Sport bei den Stadtmeisterschaften geboten werde.