Eine Zeitreise durch 30 Jahre GC Aldruper Heide e.V.

„Ein Ort der freundschaftlichen und fröhlichen Begegnung“
-bum/wf-/mb-…so lautete das Motto, als sich Antonius Rickermann 1988 mit dem Gedanken trug, sein bäuerliches Anwesen zu einem Golfplatz umzugestalten.


Fotos: GC Aldrup


Er konnte Wilhelm Füting, Günter Hohler, Bernd Hühner†, Hans-Joachim Möhring, Dr. Eugen Putzo, Bernhard Rickermann und Werner Ronning †, die auch Gründungsmitglieder sind, von seiner Idee begeistern. Gemeinsam ging man die umfangreichen Vorplanungen an. Im Dezember 1989 wurde im Rahmen einer Interessenversammlung die Idee für den Golfclub „Aldruper Heide“ vorgestellt und fand großen Anklang. Nachdem der Stadtrat einen positiven Bescheid erteilte, folgte am 29. März 1990 die Gründung des Vereins.

Im Januar 1992 begann die Erstellung der Platzanlage, mit deren Planung Prof. Udo Schmidt aus Osnabrück beauftragt wurde. Die Freilegung eines römischen Heerlagers aus dem ersten und zweiten Jahrhundert nach Christus führte zu einem Baustopp. Am 13. August 1994 eröffnete Präsident Wilhelm Füting (1990–2000) mit dem Abschlag des goldenen Balls die 9-Loch-Anlage.
In der Folgezeit blieb man nicht untätig und gestaltete unter anderem im Jahr 1995 das Clubhaus neu, wobei man großen Wert auf die Erhaltung der alten Feuerstelle des ehemaligen Bauernhauses legte. Bei der Einweihung 1996 konnte der Verein mit über 350 Mitgliedern aufwarten.

Aufgrund dieser positiven Mitgliederentwicklung entstanden Überlegungen zur Erweiterung der Platzanlage um 9 Löcher. In der Mitgliederversammlung 1998 beschloss man die Vergrößerung auf 18 Löcher. Mit der Planung der Baumaßnahme wurde der in Münster ansässige Architekt Christoph Städler beauftragt. Im Jahr darauf übernahm Johann Schelten (bis 2005) das Amt des Präsidenten.

In zwei Bauabschnitten erfolgte die Erweiterung. Im August 2001 konnte die Eröffnung als 14-Loch-Anlage gefeiert werden.
Die steigende Mitgliederzahl machte eine umfassende Umgestaltung und Erweiterung der Driving-Range erforderlich, die 2002 in Betrieb genommen wurde.

Im Jahr der Fertigstellung der 18-Loch-Anlage 2005 übernahm Johann Kapl (bis 2012) die Präsidentschaft. Die 18 Bahnen fügen sich gut in die parkähnliche Emslandschaft ein. Mittlerweile zählte der Verein stattliche 800 Mitglieder.
Aus sportlicher Sicht bietet der Platz für alle Spielstärken einige Herausforderungen. Wasser begleitet das Spiel auf der gesamten Runde. Da sind schon Taktik, aber mitunter auch lange Drives und überlegte Fairway-Schläge gefragt. Trotzdem ist der Platz für alle – Beginner, Einsteiger und erfahrene Golfer – ein fairer Gegner. Die folgenden Jahre dienten überwiegend der qualitativen Verbesserung der Platzanlage. Ab 2007 war die Zeit der „Buschtrommeln“ vorbei. Das Internet hielt seinen Einzug und ist heute ein nicht mehr wegzudenkendes Kommunikationsmittel unserer Zeit. Nach intensiver Nutzung machte man sich in 2011 an die umfassende Neugestaltung des Clubhauses. Modernes mit Altem zu verbinden war die gestellte Aufgabe, die Architekt Dirk Baldauf eindrucksvoll umsetzte.
Dem neuen Präsidenten, Alfred Fislage, war es vorbehalten, das Schmuckstück den Mitgliedern und Ehrengästen am 19. Mai 2012 vorzustellen. Seit 2020 verwöhnt Club-Wirt Michael Schlautmann mit seinen vielseitigen und leckeren Speisen.

Um das Wohl der mittlerweile fast 1.000 Mitglieder, davon 100 Jugendliche, kümmert sich die neue Clubsekretärin Sabine Kintrup-Stirnnagel, die das Team um Golfbetriebswirt Lennart Horn verstärkt.
Im Bereich der Nachwuchsförderung hat der Club sich besonders verdient gemacht. Der Deutsche Golfverband (DGV) zeichnete die gute Jugendförderung des Clubs, die hauptsächlich in den Händen von Jugendwart Konrad Dömer liegt, mit Silber und Bronze aus.

Besuchen Sie eine wundervolle Golfanlage, die mit einem bei der Erstellung des Platzes gefundenen Findling begrüßt. 





Ein ungewöhnlicher Gast verfolgt das
Geschehen…
„Präsidenten-Flight“ beim Eröffnungsturnier:
(v.li.) Christoph Städler,
Johann Kapl, Wilhelm Füting und
Johann Schelten


Immer auf dem richtigen Weg...Golfcarts mit GPS-Golfnavigationssystem





Clubsekretärin Sabine Kintrup-Stirnnagel