Neujahrsempfang im GC Tinnen

-ms- Der Wintergarten bot keinen einzigen Platz mehr und der Bereich vor dem Kamin war ebenfalls proppenvoll: Der TC Tinnen hatte zum Neujahrsempfang geladen.


Foto: Martin Schleinhege


Vor einer Rekordkulisse stellte Tinnens Präsident Martin Huhn den neuen Pächter vor. Er ist ein alter Bekannter: Richard Phillips übernahm offiziell zum 1. Februar die Gastronomie. Auch ohne Vertrag hatte er in den vergangenen Wochen der Küche und dem Bereich vor der Theke zu ungewohntem Glanz verholfen.

Was schenkt man einem Lifetime-Golfer und Neu-Gastronomen? Der Präsident hatte die Lösung nach tagelangem Grübeln gefunden: ein Gästebuch. Darin können die Tinnener nun ihre magischen Momente im Clubhaus verewigen.

Mit seinem Catering am Neujahrsempfang hat Richard Phillips einen ausgezeichneten Start hingelegt. Alle hoffen, dass er den Club noch möglichst lange kulinarisch verwöhnen wird.

Auch sonst gab es gute Nachrichten: Der Club hat 137 neue Mitglieder. „Wenn man sieht, wie wir uns in den letzten Jahren entwickelt haben, ist das aller Ehren wert“, kommentiert der Präsident die Zahl. Auch für Sponsoren sei der Club interessant geworden.

Nachdrücklich dankte Martin Huhn dem Greenkeeping-Team Russell Hendry, Matthias Rölver, Lars Krause, Norbert Hattebuer, Peter Rogerson, Marvin Sporkmann und Martin Wind, sowie dem Sekretariats-Team Michael Langenkamp, Sven Hilgenberg, Sarah Ruh und Vanessa Bothe. Letztere hat allerdings zum Bedauern der Mitglieder den Club auf eigenen Wunsch verlassen.

Ein großer Dank geht an Martin Schleinhege, der als Pressereferent mit offenen Augen und Ohren sowie großem Gespür dafür sorgt, dass Informationen rund um das Clubleben regelmäßig in die richtigen Kanäle fließen.

Nicht mehr am aktiven Clubleben beteiligt sind auch Tinnens Top-Golfer Leo Maciejek und Max Ahlers, die ihre sportliche Zukunft in der 2. Bundesliga in Dortmund gefunden haben.

Einer aufstrebenden Zukunft sieht die Driving Range entgegen: Der Club kaufte 40.000 neue Range-Bälle. Der Vorstand überlegt, die neuen Bälle möglicherweise nur im Sommer einzusetzen und die aktuellen Bälle im Winter. Eine abschließende Entscheidung darüber ist jedoch noch nicht gefallen.

Apropos Entscheidung: Die Verpflichtung des neuen Pächters soll doch nun länger Bestand haben als in den vergangenen beiden Jahren, wünschte sich Martin Huhn. Und an Richard Phillips gewandt bemerkte er mit einem Augenzwinkern: „Lass mich nicht in einem Jahr wieder hier stehen, um einen neuen Pächter vorzustellen!“