Regelkunde 2019

Zweiter Teil zum geänderten Regelwerk im Golfsport. Es gibt ab 2019 24 anstatt 34 Regeln.  Die Regeln werden durch 74 Definitionen ergänzt.



Regel 12

Sandberührung im Bunker

Ab 2019 ist die beiläufige Berührung des Sandes oder das Abstützen auf den Schläger im Bunker grundsätzlich erlaubt. Die Prüfung der Beschaffenheit des Sandes, die Verbesserung der Spiellinie, das Aufsetzen des Schlägers vor oder hinter den Ball oder Probeschwünge mit Sandberührung sind weiterhin nicht erlaubt. Straflos ist das Hineinlegen von Schlägern und Geräten (Harke) oder ein Schlag in den Sand aus Ärger über den missglückten Schlag.


Regel 13

Ball auf Grün versehentlich durch Spieler bewegt

Das unbeabsichtigte Bewegen des Balls auf dem Grün ist jetzt immer straflos. Ob ein Probeschwung zu nah am Ball ausgeführt wird oder der Schläger aus der Hand fällt – einfach straflos den Ball zurücklegen.


Regel 13

Auf dem Grün bewegt sich der Ball nach Markieren und Zurücklegen

Wenn sich der Ball nach dem Markieren und Zurücklegen von selbst oder durch einen Windstoß bewegte, musste er bisher von der neuen Stelle gespielt werden. Ab 2019 wird der Ball zurückgelegt. Die neue Regel kommt somit dem natürlichen Instinkt entgegen, da viele Spieler den Ball fälschlicherweise reflexartig zurücklegen.


Regel 17

Boden- und Wasserberührung in Penalty Areas

Soll der Ball aus einem Wasserhindernis gespielt werden, wie er liegt, durfte der Boden und das Wasser vor dem Schlag bisher nicht berührt werden. Für diesen Schlag gilt ab 2019 die gleiche Regel wie für das Gelände. Zur Erläuterung: Gelände ist alles was nicht Abschlag, Grün, Bunker und Penalty Area ist. Das bisherige Verbot für einen Probeschwung und das Aufsetzen des Schlägers ist damit aufgehoben.



Fortsetzung folgt.

Mit freundlicher Unterstützung von Manfred Gah, Spielleiter für die Landesverbände GVNB und GVNRW.

Redaktion ms-smash
Fotos: ms-smash