Kein Sport ohne sportorthopädische Betreuung

Muskelschwund im Alter

-ufr- Männer, die seit dem jungen Erwachsenenalter kontinuierlich Sport treiben, haben im Vergleich zu weniger aktiven Altersgenossen ein deutlich geringeres Risiko, an einem die Gesundheit gefährdenden Rückgang der Muskelmasse - der sogenannten Sarkopenie - , zu erkranken. Nur als junger Mann Sport zu treiben, oder erst als Senior damit zu beginnen, reicht nicht aus, um das Risiko des Muskelschwunds im Alter zu verringern.


Bild: Dr. med. Ulrich Frohberger


Verlust an Muskelkraft

Der Begriff „Sarkopenie“ bezeichnet einen im Alter auftretenden übermäßigen Verlust an Muskelmasse und, damit verbunden, auch an Muskelkraft. Infolgedessen besteht u.a. ein erhöhtes Risiko zu stürzen und sich dabei die Knochen zu brechen!

„Bewegungsmangel ist der Hauptrisikofaktor für viele Herzkreislauf- und Stoffwechselerkrankungen, spielt aber auch bei Alzheimer, Depressionen oder Krebserkrankungen eine Rolle. Körperliche Leistungsfähigkeit ist der wichtigste Gradmesser für Lebensqualität und Wohlbefinden in der zweiten Lebenshälfte“, weiß der erfahrene Mediziner.

Gerade junge Erwachsene, die sich in der sog. Rush Hour des Lebens befinden, hören oft damit auf, Sport zu treiben, da eine Ballung von Entscheidungen  zu Beruf, Partnerwahl und Kindern dafür wenig Zeit lässt. Dieses Defizit werden sie später nur noch teilweise aufholen können.

Check-UP öfter als beim PKW die Inspektion!

In regelmäßige Abständen und vor der Wiederaufnahme des Sportes hat die orthopädische Ganzkörper-Untersuchung einen hohen Stellenwert!  Nach ausführlicher Befragung zur allgemeinen, orthopädisch-gesundheitlichen und sportlichen Vorgeschichte folgen eine sorgfältige Ganzkörper-Untersuchung und eine eventuelle bildgebende Diagnostik. Besondere Aussagekraft haben ergänzende funktionelle Untersuchungen wie z.B. 3-D-Wirbelsäulenvermessungen, 3-D-Ganganalysen, 3-D-Fußdruckanalysen  als Spezialitäten der Praxis Dr. Ulrich Frohberger

Individuelle Therapie- und Trainingspläne vom Experten

Eine sorgfältige Diagnostik  und Beratung bei bestehenden Erkrankungen oder Risikofaktoren nehmen in Dr. Frohbergers Konzept einen zentralen Stellenwert ein. Hieraus leitet er neben dem persönlichen Gespräch auf Wunsch eine schriftliche Therapie- und Trainingsempfehlung für die betriebene oder angestrebte Sportart ab. Die Therapie beginnt mit einer schonenden Schmerztherapie und physikalischen Massnahmen in der eigenen Abteilung für Physiotherapie und Trainingstherapie. Bei Arthrosen und verzögerter Heilung kommt es zum Einsatz der innovativen Kernspin-Resonanztherapie MBST und der Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie IHHT zur Aktivierung des Zellstoffwechsels.

Gemäß dem Sinnspruch „Vorbeugen ist besser als Heilen“ verbindet der Sportmediziner neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mit den individuellen gesundheitlichen Voraussetzungen seiner Patienten. „Im Gegensatz zur kurativen und palliativen Medizin führt Präventivmedizin vor allem zu mehr Lebensqualität im Alter“, so der Fachmann. Für den Gesundheits-Check gibt es übrigens keine Alterseinschränkung.